Genusstipp: Bruschetta

Schwarz Cranz Bruschetta

Wollen Sie Ihren Gästen eine Vorspeise servieren, überraschen Sie sie doch mit einer selbstgemachten Bruschetta. Für den original italienischen Geschmack sollten Sie möglichst frische Zutaten wählen. Denn je frischer, desto besser.

Zutaten für 4 Personen

  • 5 Tomaten
  • 1 Zwiebeln
  • 1 Bund Basilikum
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Balsamicoessig
  • Ciabatta, frisch
  • Meersalz
  • Pfeffer (am besten aus der Mühle)

Tomaten waschen, halbieren und das Innere entfernen. Im Anschluss die Tomaten, eine Knoblauchzehe, ein paar Blätter Basilikum und die Zwiebeln klein hacken und zusammen in eine Schüssel geben. Das Ciabatta in Scheiben schneiden und im Ofen erwärmen bis die Scheiben knusprig und etwas braun werden. Danach wird es mit einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe eingerieben.

Während das Brot im Ofen ist, etwas Olivenöl und Balsamico in die Schüssel mit den Zutaten geben und für einige Minuten ziehen lassen.

Erst kurz vor dem Servieren wird die Mischung mit Salz und Pfeffer gewürzt und auf den Ciabattascheiben angerichtet. Bitte nicht zu früh, denn sonst werden die Zutaten matschig.

Camembert-Toast

Schwarz Cranz Camembert-Toast

Zutaten für 4 Personen

  • 200 g Schwarz Cranz Raffinessa Geflügel-Salami
  • 8 Toastscheiben
  • 1-2 Camembert, je nach Größe
  • Salat

Toastbrot toasten und kurz abkühlen lassen. Jede Scheibe mit zwei bis drei Scheiben Raffinessa und zwei bis drei Scheiben Camembert belegen. Den Käse im heißen Ofen (wenn vorhanden mit Grillfunktion)  zerlaufen lassen. Mit einem grünen Salat servieren.

Guten Appetit!

Genusstipp: Beef Jerky

Schwarz Cranz Beef Jerky

Thinkstockphotos, iStock, HandmadePictures

In den USA sehr beliebt, in Deutschland dagegen noch nicht so bekannt: Beef Jerky oder auch Dörrfleisch genannt. Es eignet sich wunderbar als Snack beim Fernsehen oder bei der Party. Die Herstellung ist kinderleicht und sollte von Ihnen auf jeden Fall mal ausprobiert werden.

Sie benötigen mageres Rindfleisch, wobei auch Rouladenfleisch genommen werden kann. Das Fleisch wird in dünne Scheiben geschnitten und über Nacht mariniert. Die Marinade kann nach Geschmack zubereitet werden und besteht hauptsächlich aus Sojasauce, Worcestersauce, Olivenöl, Chili und weiteren Gewürzen.

Nach einer Nacht werden die Fleischscheiben im Ofen oder einem Dörrgerät bei niedriger Hitze gedörrt. Wichtig ist, dass beim Dörren im Ofen die Ofenklappe ein Stück aufgelassen wird, damit die Luftfeuchtigkeit entweichen kann. Das Dörren beansprucht mehrere Stunden, doch danach ist das Fleisch, sobald es komplett trocken ist, verzehrfertig.

Guten Appetit!

Limonensuppe

Schwarz Cranz Limonensuppe

Zutaten für 4 Personen

  • 150 g Schwarz Cranz Lachsschinken
  • 700 ml Brühe
  • 1 l Milch
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Limonensaft
  • 1 Zwiebel
  • Baguette

Die Zwiebel klein hacken und in Butter anschwitzen. Das Mehl hineinstreuen und glatt rühren. Milch hinzugeben und gut verrühren. Mit der Brühe auffüllen und zehn Minuten köcheln lassen. Die Suppe pürieren, den Limonensaft unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Lachsschinken in Streifen schneiden und die Suppe damit garnieren. Am besten heiß mit frischem Baguette servieren.

Guten Appetit!

Genusstipp: Maronen/Edelkastanien

Schwarz Cranz Maronenrisotto

Thinkstock, iStock, jopelka

Wer kennt Sie nicht, die leckeren kleinen Edel- oder auch Esskastanien im Winter, die einem den Magen schön wärmen. Wir wollen darauf kurz eingehen.
Die Edelkastanien gehören zu den ältesten Nutzpflanzen und man unterschiedet in drei Typen: die kleineren und weniger lang haltbaren Esskastanien mit dunklerer Schalenfarbe, die größeren aromatischen Maronen mit heller und rötlicher Schale und die sogenannten Dauermaronen.

Edelkastanien fallen unter die Nussfrüchte, die in einer mit Stacheln besetzten Fruchthülle sitzen. Oftmals werden Maronen einfach im Backofen geröstet, wie man es auch vom Weihnachtsmarkt kennt. Dafür einfach einen Querschnitt einritzen und bei 200°C im Backofen ca. 15 Minuten rösten.

Maronen bieten sich aber auch toll als Beilage an, hier finden Sie ein Rezept für ein Maronenrisotto:

  • 400 g Risotto-Reis
  • 200 ml Weißwein
  • 200 g Maronen
  • 80 g Parmesan
  • 1 l Gemüse- oder Hühnerfond
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie
  • Olivenöl
  • evtl. Butter

Die Zwiebel und die Knoblauchzehen in feine Würfel schneiden, die Maronen ebenfalls klein schneiden. Nun ¾ des Gemüse- oder Hühnerfonds in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch in einem zweiten Topf mit etwas Olivenöl anschwitzen, den Risotto-Reis hinzugeben und ebenfalls kurz anschwitzen. Mit Wein ablöschen und komplett einkochen lassen. Nach und nach unter stetigem Rühren den Rest der Brühe hinzugeben. Die Maronen ebenfalls zufügen und mitkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Sobald der Reis fertig ist, vom Herd nehmen und den Parmesan und die Petersilie unterrühren. Eventuell noch einen Esslöffel Butter unterrühren.

Tipp: Maronenrisotto passt super zu allen Arten von Fleisch, besonders zu Wildfleisch.

Tomatenkuchen

Schwarz Cranz Tomatenkuchen

Zutaten für 4 Personen

  • 3 Schwarz Cranz Brotzeitbeißer
  • 100 g Sahnefrischkäse
  • 150 ml Sahne
  • 100 g geriebener Gouda
  • 3 Eier
  • 12 Cherrytomaten
  • Pizza- oder Blätterteig
  • Paprikagewürz
  • Salz
  • Pfeffer

Eine Tarte- oder vergleichbare Form einfetten und mit fertigem Pizza- oder Blätterteig auslegen. Sahnefrischkäse mit Sahne und Eiern verquirlen. Den geriebenen Gouda untermischen und mit Paprika, Salz und Pfeffer abschmecken. Brotzeitbeißer in Stücke schneiden und auf den Teig verteilen. Die kleinen Cherrytomaten zufügen und alles mit der Sahnemischung begießen. Bei 180 Grad ca. 20 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

Guten Appetit!

Genusstipp: Kürbisflammkuchen

Schwarz Cranz Kürbisflammkuchen

Thinkstock, iStock, A_Lein

Das orangene Gemüse hat wieder Saison. Das meist gekochte Gericht ist wohl die Kürbissuppe, die beliebig variiert und kombiniert werden kann. Wir möchten Ihnen nun aber keine Suppe vorstellen, sondern einen Kürbisflammkuchen.

Zutaten für 4 Personen

Für den Teig:

  • 250 g Mehl
  • 20 g Hefe
  • 100 ml Buttermilch
  • 2 EL Olivenöl
  • ½ TL Salz

Belag:

  • 100 g Ziegenfrischkäse
  • 100 g Schmand
  • 125 g Speck
  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Apfel
  • 1 Karotte
  • Salz
  • Pfeffer

Die Hefe mit ca. vier EL lauwarmen Wasser verrühren und mit Mehl, Buttermilch, Salz und Olivenöl vermengen. Die Zutaten gut durchkneten, sodass ein glatter Teig entsteht, den Sie in eine Kugelform bringen.

Den Teig lassen Sie nun abgedeckt für zwei Stunden gehen. Achten Sie darauf, dass der Ort warm ist. In der Zwischenzeit kann der Belag vorbereitet werden.

Als erstes den Kürbis und die Möhre waschen. Dann den Kürbis halbieren, entkernen und die Hälften in Spalten schneiden.

Mit der Reibe hobeln Sie nun dünne Streifen vom Kürbis, von der Zwiebel und vom Apfel ab. Wenn Sie keine gute Reibe zur Hand haben, können Sie ein scharfes Messer nehmen. Für die Karotte benutzen Sie am besten einen Sparschäler.

Im Anschluss werden Ziegenfrischkäse und Schmand miteinander vermengt und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Der Ofen (inklusive Backblech) kann bereits auf
250 °C vorgeheizt werden.

Um den Teig auszurollen, streuen Sie Mehl auf Ihre Arbeitsplatte und teilen den Teig in vier gleichgroße Stücke. Rollen Sie die Teigteile möglichst dünn aus und legen Sie jedes Teigstück auf ein Blatt Backpapier. Bestreichen Sie den Teig nun mit der Frischkäse-Schmand-Mischung und belegen ihn mit den Zutaten.

Legen Sie den ersten Flammkuchen auf das vorgeheizte Backblech und schieben Sie ihn für ca. zehn Minuten in den Backofen.

Das Rezept können Sie nach Belieben abwandeln, zum Beispiel mit Lachs belegen und mit Honig beträufeln.

Parmesan-Rösti

Schwarz Cranz Parmesan-Rösti

Zutaten für 4 Personen

  • 100 g Schwarz Cranz Gourmet Pfeffrige Salami
  • 700 g Kartoffeln
  • 100 g Parmesan
  • 2 EL Mehl
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer

Kartoffeln und Parmesan raspeln und mit Mehl und Ei vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Kartoffelmasse Rösti formen und goldbraun braten. Mit Salami und Parmesanspänen anrichten.

Guten Appetit!

Genusstipp – Kürbisaufstrich

Schwarz Cranz Kürbisaufstrich

Thinkstockfotos, iStock, pilipphoto

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Doch muss es nicht immer eine Kürbissuppe sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ganz leicht einen leckeren Kürbis-Brotaufstrich zubereiten können.

Folgende Zutaten werden dafür benötigt:

  • 1 Hokkaidokürbis
  • 1 Chilischote
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 75 ml Kokosmilch aus der Dose
  • 1 TL Paprikapulver
  • 2 EL Zitronenessig

Die Schale des Hokkaidokürbis ist so dünn, das sie nicht entfernt werden muss. Allerdings muss der Kürbis aus diesem Grund gründlich gewaschen werden. Anschließend wird er in kleine Stücke geschnitten, die Kerne müssen dabei entfernt werden. Den Ingwer schälen und ebenfalls würfeln. Beides mit ca. 250 ml Wasser zu einem Mus aufkochen. Anschließend die Chilischote zugeben und weiter kochen lassen, bis die Masse bereits ist zum Pürieren. Dabei werden die Kokosmilch, das Paprikapulver und der Essig zugegeben. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.

Abgekühlt passt die Kürbispaste gut auf dunkles Körnerbrot, garniert werden kann mit Rucola oder Radieschen.